Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

Jeder Punkt sofort im Netz

Volunteer bei der NDM: Alexander Weber gehört zum Liveticker-Team

Autor:

Publikationen (Homepage), Kommunikationsplattformen, Unterstützung des Lehrwesens, Kontaktstelle für Funktionsbereiche

„Es passt gerade nicht“, sagt Alexander Weber. „Meine nächsten beiden Spiele beginnen in zwei Minuten.“ Er rückt den Laptop auf dem kleinen Tisch der Pressetribüne in der Rittal-Arena zurecht. „Die Spiele an Tisch 5 und 6 sind meine“, sagt er. Alexander Weber muss die Spielstände im Blick behalten. Er gehört zum Team der acht Volunteers, die im Wechsel den Liveticker im Internet von der Deutschen Tischtennis-Meisterschaft versorgen und damit die ganze Welt teilhaben lassen an dem Turnier in Wetzlar. 

Wie die meisten der insgesamt 90 freiwilligen Helfer an den drei Tagen spielt auch Alexander Weber selbst Tischtennis – beim SC Waldgirmes, keine zehn Kilometer von Wetzlar entfernt. „Als ich gehört habe, dass Volunteers gesucht werden, habe ich mich sofort beworben“, erzählt der 28-Jährige. Und das Liveticker-Team war sein Erstwunsch für den Einsatz bei der Deutschen Meisterschaft. Dass Tischtennis-Ergebnisse zeitnah im Internet stehen, findet er super. „Ich will auch in meiner Liga immer gleich wissen, wie die anderen Mannschaften gespielt haben.“ Deshalb hat er auch schon den neuen Live-Score auf mytischtennis.de bei seinen Spielen in der Bezirksklasse ausprobiert. „Die Idee ist super. Die Zukunft wird zeigen, ob sich das durchsetzt.“ 

Andere Volunteers in Wetzlar, auch noch weitere aus Webers Verein, sind zum Beispiel bei der Einlasskontrolle, im Catering oder beim Umbau der Tische im Einsatz. Aber kaum einer bekommt so viel mit von den Spielen wie Alexander Weber. Das ist auch sein Job an dem Wochenende: alles mitzubekommen. Im Liveticker wird jeder Aufschlag, jeder Punkt sofort online gestellt – abrufbar über www.tischtennis.de. Wer nicht selbst zu den insgesamt 8200 Zuschauern an den drei Tagen in der Rittal-Arena gehört, kann dort immer live die Spielstände aller Tische verfolgen, an denen gerade gespielt wird. Und das System berechnet zudem Statistiken über gewonnene Aufschlagspiele und Punkte in Serie. 

„Für mich ist das eine Win-Win-Situation“, sagt Alexander Weber: „Ich bin ein Volunteer, der sich für Tischtennis interessiert.“ Er ist an allen drei Turniertagen in der Arena, hat am Donnerstag schon beim Aufbau geholfen. Der 28-Jährige studiert Ingenieur-Informatik und hat im Moment Semesterferien. „Es hat mich schon immer interessiert“, was bei so einem Turnier hinter den Kulissen passiert.“ In der Rittal-Arena hat er geholfen, den Trainingsraum für die Spieler einzurichten und die Banden für die Halle aufzubauen. „Es ist schön zu sehen, dass es hier viele gibt, die einfach gerne helfen“, sagt Alexander Weber, während wir uns beim Mittagessen im Aufenthaltsraum für die Volunteers mit ihm unterhalten. Dann muss er wieder hoch an den Laptop auf der Pressetribüne. Seine nächsten beiden Spiele für den Liveticker beginnen gleich. Da darf er keinen Punkt verpassen.

 

Text & Foto: Jörg Paulus